Völklingen (Saarland) – Projektarbeit

Völklingen ist eine von der Montanindustrie geprägte Stadt mit 39.784 Einwohnern auf einer Fläche von 67,06 qm. Ähnlich wie andere Montanreviere im Ruhrgebiet oder auch in Sachsen musste die Stadt in den letzten 20 Jahren nach dem Industriellen Strukturwandel mit einem Regionalen Strukturwandel kämpfen, welche zu einer andauernden Abwanderung der Bevölkerung, einer Veränderung des Arbeitsmarktes und Verschiebung der Sozialen Verhältnisse führten.
Große Industrieanlagen, die die bisherige Stadtstruktur und das städtische Leben geprägt haben, wurden geschlossen, Arbeitsplätze gingen verloren, Flächenfreisetzungen entstanden und die Zahl der Leerstände fing an zu wachsen. Besonders die Stadtteile Fürstenhausen und Fenne sind Opfer dieser Problematiken.

 Planungsgebiet:

Aufgabe

Vor diesem Hintergrund gilt es die zwei Stadtteile zu untersuchen und Planungen
durchzuführen,
• die Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie die Umwelt zu verbessern,
• innerstädtische Bereiche zu stärken,
• nicht mehr bedarfsgerechte bauliche Anlagen einer neuen Nutzung zuzuführen,
• einer anderen Nutzung nicht zuführbare bauliche Anlagen zurückzubauen,
• freigelegte Flächen einer verträglichen Zwischennutzung oder einer nachhaltigen städtischen Nutzung zuzuführen,
• die Siedlungsstruktur den Erfordernissen von Bevölkerung und Wirtschaft anzupassen,
• möglichst innerstädtische Altbaubestände zu erhalten,
• Aufwertung als auch Rückbau verantwortungsbewusst voranzutreiben.

Leitbild

Das Allgemeine Städtebauliche Leitbild sieht eine langfristige Stärkung Fürstenhausens und eine Schwächung bzw. ein Rückbau Fennes vor. Begründetwird dies mit der Situation, dass langsfristig Fürstenhausen nur auf Kosten anderer Stadtteile stabil bleiben kann und dass Fenne schon seitlängerer Zeit die Funkion eines Stadtteils verloren hat. Es besitzt weder Läden des täglichen Bedarfs als noch andere wichtige InfrastrukturelleEinheiten. Ziel ist es den Wandel den Einwohner Fennes so angenehm wie möglich darzustellen.Fürstenhausen soll hierbei besonders im inneren Kern wachsen und so zu einem funktionierenden Stadtteil werden, unterstützt durch neue öffentlichePlätze und der Nahversorgung durch einen Dorfladen mit angeschlossenen Café.Wirtschaftlich wird sich bewusst gegen träumerische und illusorische Industrien wie etwa Fremdenverkehr (Vergnügungspark, Erlebnisbad) als auchTechnologieparks für Industrien, die schon woanders forschen (Erneuerbare Energien, Biotechnologie usw.) entschieden. Empfohlen wird ein Logistikzentrun,welches die geographische Lage optimal ausnutzen kann.

Fürstenhausen

  1. Stärkung der Stadtteilmitte rund um die Marienkirche und der Saarbrücker Straße,
  2. Verdichtung der Stadtmitte durch EinundZweifamilienhäusern mit aktuellen Umweltstandards durch Aufnahme der FennerBürger,
  3. Bau mehrerer barrierfreier Geschosswohnhäuserfür Ältere Menschen in Verbindungmit einem von der Stadt angebotenen Pflegedienst,
  4. Schaffung eines grünen Fußweges von derBahntrasse bis in den Süden.
  5. Eröffnung eines Dorfladens, der von derStadt durch eine Genossenschaft betriebenwird,
  6. Schaffung eines grünen Parks nördlich ander Bahntrasse entlang.
  7. Abbruch und Rückbau der Häuser in dennächsten 30 Jahren in den südlichen undam Rande liegenden Siedlungen,
  8. Schaffung eines neuen PLatzes an derSaar brücker Straße,
  9. Schaffung neuer Durchgänge zum Fluss hin.10. Bau eine Bürgerzentrums

Fenne

  1. Die komplette langfristige Verlagerungder Bewohner auf andere Stadtteile insbesondere Fürstenhausen für dessen Stärkung,
  2. kurzfristiger Abriss und Rückbau derMehrgeschosswohnungen und der Gebäude,welche nicht mehr bewohnt werden.
  3. Verlagerung des nördlichen Gewerbes inden Gewerbepark Fürstenhausen,
  4. Schaffung einer neuen Parkanlage aufHöhe der ehemaligen Fabrik und Teilender Bahntrasse,
  5. Kurzfristige Nutzung der Brachflächendurch Vergabe von Claims an die Anwohner.
Völklingen Gesamtplanung